Die Touris aus Tours in Azay-le-Rideau…what ?

Repeat after me >>aselrido>> don’t think just talk…

Abendstund hat einen Grund….

Ha, was soll ich sagen, der Hund (den es diese Woche noch nicht gibt) hat nicht die Geschichte vom Mittwoch gefuttert, weil es da noch keine gab, stimmt so auch nicht ganz, jein also. Tatsächlich warten wir am Sonntag immer den Herrn Petrus ab und entscheiden dann ob wir tour in Tours oder out Tours machen. M. Petrus mag Sonntage, vor allem Nachmittags (er macht nämlich einen grasse matinée – ausschlafen, recht hat er). Also, gehen die Bertrels am wolkigen Morgen auf den Markt, die Wochenration an Obst und Gemüse holen, so cool, und starten dann am sonnigen Nachmittag durch…wie heute und letzte Woche. Wenn wir dann wieder daheim sind, wird ein Geschichterl daraus, meist ;o)…außer das Sandmännchen hat Beton dabei.

Ha, da kann man sich auf den Kopf stellen, und mit den Zehen wackeln das ist und bleibt schön. Oder, mach schnell Laurent da kommen welche….

My name is…not Kunibert

Wir haben es wirklich gut mit unserem Wohnort, das Wasserschloss ist nämlich nur ca. 25 Minuten mit dem Bummelzug von Tours entfernt. Azay-le-Rideau ist als Worterklärung so nicht zu finden, Rideau ist der Vorhang heutzutage, aber das war es auch schon.

Wir starten also erneut in der gallo-römischen Zeit in der im 10. Jh. Aziacus  als Stadt/Ort das erste Mal erwähnt wird. Dann graben wir mal tiefer und entdecken die Wurzeln, die Ende 11. und Anfang 12. Jh. liegen.

Disney?…nicht wirklich 13 Jh. oder so

Hier wurden unter dem, wie es heißt, grausamen, Ridel d’Azay eine Festung errichtet, also die Grundmauern des heutigen Schlosses und der hat das Ganze Azium Ridelli genannt. Kunibert hätte da also gar nicht gepasst, weil der Name so viel bedeutet (liebe Namensforscher das ist jetzt gaaaanz grob gesagt) wie, der Strahlende, Glänzende der Gemeinschaft, Sippe. Zu Ridel habe ich leider nichts gefunden, außer Bergrücken…hmmm.

Die Geschichte feilt, bastelt, schleift

Es ist leider oft mit grausigen Geschichten verbunden, die sich über Jahrhunderte ziehen, Fehden, Intrigen, Kriegen, uff, das tut oft im Herzen weh. Jedenfalls stolpere ich über ein Wort, das ich so noch nicht gehört habe.

…Idyll…das war nicht immer so…aber heute jaaah

Kurz, Herzog Ohnefurcht ließ (äh, muss nochmal Jahr kucken) 1417 eine burgundische Garnison in der Burg aufstellen. Dauphine (später König Karl der VII.) der grade auf der Durchreise von Chinon nach Tours war, wurde hier von ein paar Soldaten beleidigt. Was macht man da als angehender König, man richtet die Bösewichte hin und schleift die Burg und Stadt, d.h. in diesem Falle hat man die Stadt in Brand gesteckt und die Burg wurde komplett umgewandelt…geschliffen, wusste ich nicht, das man das so nannte.

Geschichte ist manchmal gut wenn sie so heißt

…dann gehören viele Grausamkeiten glücklicherweise der Vergangenheit an, aus der wir hoffentlich lernen. Heute ist die Burg ein Ort der Ruhe, und ein Ort, der nur noch Geschichten erzählt.

Ein Ort der Ruhe, nicht ganz bei den Bertrels daheim aber fast, ohne Kamin, Bildern, Teppich, Sesseln…en fait doch nicht ;o)

Man darf nicht vergessen, dass Schlösser, Burgen, Kirchen, Basiliken, Kathedralen absolute Kunstwerke sind, die uns immer wieder daran erinnern sollen, wie viel Kreativität in uns steckt, was für unglaubliche Geschenke wir da bekommen haben. Das ist wiederrum etwas, was immer in der Gegenwart sein sollte, das Geschenk das wir bekommen haben…

 

Tatsächlich, das war das Wort zum Sonntag ;o)

Kreativ ist jeder von uns, also auf geht’s die nächste Tour geht an dich.

My Home is my castle…den friend habe ich in der Schlossgärtnerei gefunden… Bienvenue

avant ps: und weil ich eine alte Petze bin, heute gab es für den M. Bertrel ein Schokoteilchen, Banane pour Petze ;oP

Love & Peace

Jane & Laurent

3 Gedanken zu „Die Touris aus Tours in Azay-le-Rideau…what ?

  1. Jutta

    Azay-le-Rideau – das sind doch die dekorativ angelegten Gemüsegärten? Ich meine, das Gemüse ist so gepflanzt worden, dass es ein dekoratives Muster gibt, wenn es wächst. Das Ganze sieht man am besten vom Balkon aus. Es ist ewig her, dass ich dort war – aber es war sehr beeindruckend. Superbe – nur 25 km entfernt. Tu es gâtée 😉

Schreibe einen Kommentar